Seite drucken (öffnet Druckansicht in einem neuen Fenster)

Schulen im Museum

Das MRS beteiligte sich am Projekt 2009 von "Museum & Schule" des Dachverbands Museen Graubünden. 
Mit von der Partie war die 6. romanische Schulklasse von Ilanz mit Lehrerin Barbara Candinas. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten eine Ausstellung in den Schaufenstern der Altstadt von Ilanz, die vom 14. Juni bis 2. August zu sehen war. 

Im nachfolgenden Rückblick können Sie die Entwicklung der Ausstellung mitverfolgen.

Wie die Ausstellung "Il Städtli reviva" entsteht

Am ersten Treffen entschied die Klasse, dass sie das Leben in der Altstadt vor 80 Jahren thematisieren wolle. Sehr schön!
Am zweiten Treffen wurde zuerst gemeinsam Suppe gegessen und danach wurde unser Ausstellungsprojekt konkretisiert. Zur Ausstellung im Museum werden noch Teilausstellungen in den Schaufenstern der Atlstadt entstehen. Doch, wie soll die Ausstellung heissen?

 

Vor dem Studium wird gegessen...
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
...feine Suppe, Wurst,
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Käse und Brot.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Die Lehrerin, Barbara Candinas, fasst die Ideen zusammen...
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
...und die Buben überlegen sich, wie die Ausstellung nun heissen soll.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
 

Ein Name ist gefunden

Es ist entschieden die Ausstellung heisst: "Il Städtli reviva". Damit sich die Schüler das Leben im Städtli von früher noch besser vorstellen können, hat sich Alt-Bürgermeister Simon Montalta bereit erklärt, ihnen davon zu berichten. Bei einem Besuch in der Schule hat Simon Montalta sein Fotobuch mit alten Fotos vom Städtli mitgenommen. Es gibt viel zu erzählen und die Schüler hören gespannt zu.

Welche Werkstatt war wo,
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
welcher Laden verkaufte was...
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
...und wo floss der Bach durch? Simon Montalta weiss es!
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)

Wir bekommen Verstärkung

Wir sind durch das Städtli gelaufen und haben uns Gedanken gemacht, wie die Ausstellung aussehen soll. Was machen wir draussen und was stellen wir im Museum aus? Begleitet und beraten wurden wir von den Ausstellungsmachern Remo Derungs und Carmen Gasser. Vielen Dank für die guten Ratschläge!

 

Der Klassenlehrer Aldo Peng, C. Gasser, R. Derungs und die Romanischlehrerin B. Candinas betrachten interessiert die Porta Sura.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Auch die Schüler entdecken Sachen, die sie noch nie gesehen hatten.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
An der Porta Nera wird diskutiert, warum sie wohl so heisst.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)

Kulturaustausch mit San Vittore

Auch in San Vittore im Misox macht die 6. Klasse von Lehrer Manuel Atanes mit bei Museum & Schule. Vor einem Jahr waren sie im Schullager in Poschiavo, und nun haben sie eine Ausstellung gemacht: "Una settimana a Poschiavo". Am 15. Mai stiegen wir ins Postauto und gingen die Kollegen besuchen. Hier sind die Bilder von der Reise und der Begegnung mit der italienischsprachigen 6. Klasse von San Vittore.

Auch Simon Montalta und Annalisa Schaniel von der Lia Rumantscha kommen mit.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Bald steht das Postauto wieder bereit.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Am 8. Juni wird uns die Klasse San Vittore in Ilanz besuchen.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Nach dem Essen geht's auf eine Fotosafari.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Die Lehrer haben sich auch was zu sagen.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
.. man kann mit den Händen reden.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Parlare italiano e rumantsch..
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Mittagessen in der Turnhalle.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Sie haben riesige Bilder gemalt, hier die Piazza von Poschiavo.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Im Museo Moesano ist die Ausstellung eingerichtet.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Ein Wörterbuch wäre echt hilfreich gewesen...
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Sie zeigen uns ihre Arbeiten.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Wir schauen uns das Klassenzimmer an.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Im Schulhaus werden wir begrüsst.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Als wir in San Vittore ankommen, regnet es.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Ciao und bis bald!
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
 
 

Die Einrichtung unserer Ausstellung

Nun gilt es langsam ernst. An drei Nachmittagen richten wir die Ausstellung in der Museumsstube ein, die Schaufenster im Städtli und ... und.. und.. Mehr wollen wir nicht verraten, denn wir möchten, dass möglichst viele an die Vernissage kommen vom 14. Juni!

All diese Gegenstände sind für die Ausstellung.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Die Schaufenster werden cool.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Wieso diese Kuh mit dabei ist, erfahren Sie später.
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)