Seite drucken (öffnet Druckansicht in einem neuen Fenster)

Ausstellung „ILANZ – Zurück in die Zukunft“
Verlängert vom 27. 12. 2016 bis 15.4. 2017
Geöffnet jeweils am Dienstag, Donnerstag, Samstag und am ersten Sonntag des Monats von 14.00-17.00 Uhr.

Wir zeigen Funde des Archäologischen Dienstes Graubünden und wertvolle Gegenstände des Rätischen Museums, unter anderem den „Ilanzer Münzschatz“, den ein Mensch Ende des 8. Jahrhunderts bei Grüneck vergraben hat. Wir begegnen Mathratus, dem Minister von Tuverasca, und Heinrich von Frauenberg, dem heldenhaften und doch romantischen Gründer der Stadt. Ilanz war Zollstätte auf einem alten Handelsweg und Marktort für Vieh und Waren. Die Gesandten der Drei Bünde tagten im Ilanzer Grauen Haus, und der Churer Stadtpfarrer Comander stritt mit den Vertretern des Bischofs in der St.-Margarethen-Kirche um den richtigen Glauben. Wie verdienten die reichen Adelsfamilien ihr Geld? Wer durfte an der Landsgemeinde teilnehmen? Wie alt war Christoffel Schmid von Grüneck bei seiner Ernennung zum Landammann? Schluss war mit der alten Zeit, als um 1799 die französischen Truppen durch die Surselva marschierten und der Freistaat der Drei Bünde zum Kanton Rätien wurde. Im Schoss des schweizerischen Bundesstaats brach auch Ilanz im 19. Jahrhundert in Richtung Moderne auf. Zugezogene Gewerbetreibende wiesen den einheimischen Bürgern den Weg zum Unternehmertum. Für den wirtschaftlichen Aufschwung waren Bildung und soziale Unterstützung erforderlich, wofür sich die Klosterschwestern, unter der Leitung von Babette Gasteyer engagierten. Im 20. Jahrhundert stehen sodann Institutionen und Persönlichkeiten im Fokus, an die wir Nachfahren uns noch erinnern, beispielsweise Donat Cadruvi, der ehemalige Stadtammann und einflussreiche Politiker.

Am 1. Januar 2014 hat für Ilanz ein weiterer historischer Zeitabschnitt begonnen: Ilanz und zwölf Nachbargemeinden haben zur Grossgemeinde Ilanz/Glion fusioniert. Was wird die Zukunft bringen? Bereits heute sammelt das Museum Regiunal Surselva Ideen und Visionen eine spätere Sonderausstellung.

Wir danken für die Unterstützung

Wir danken den folgenden Stiftungen, Unternehmungen und Stellen der öffentlichen Hand.

SWISSLOS/Kulturförderung, Kanton Graubünden
Gemeinde/Vischnaunca Ilanz/Glion
Beitragsfonds der Graubündner Kantonalbank
Hans und Wilma Stutz Stiftung
Stiftung Corymbo
Schweizerische Stiftung Pro Patria